Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Ansprechpartner Steuerrecht

Dr. Michael Metschkoll
(Steuerberater / Wirtschaftsprüfer)

email: mm@metschkoll.de

 

Kontakt

Gern können Sie uns eine email schreiben oder unter der Rufnummer 08142 / 57850 einen Beratungstermin vereinbaren.

Aktuelle Seminare

09.04.2019 12:07

Seminar: Basiswissen Steuern

Termin: Dienstag, den 09.04.2019, 09:00 bis 17:00 Uhr Ort: IHK-Akademie, München, Orleanstr....


Kat: Seminare Seminare
21.03.2019 09:40

Seminar: Jahresabschluss 2018/2019

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter in Steuerkanzleien, die auch in schwierigen bilanziellen...


Kat: Seminare Seminare
19.02.2019 09:51

Seminar: Jahresabschluss 2018/2019

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter in Steuerkanzleien, die auch in schwierigen bilanziellen ...


Kat: Seminare Seminare

Aktuelles zu

Recht
Steuern
Tipps
Seminar

Interessante Links

Aktuelles aus Finanzverwaltung und -rechtsprechung

14.12.2018 10:14

Zur Besteuerung von Liquidationszahlungen nach Auflösung einer Stiftung

Die Auszahlung des Liquidationsvermögens einer Stiftung an den Berechtigten gehört nicht zu den...


Kat: Steuer
12.12.2018 08:52

Verluste aus Daytrading-Geschäften unterliegen als Termingeschäfte den gesetzlichen Verlustausgleichsbeschränkungen

Beim sog. echten ungedeckten Daytrading wird dem Kunden die Möglichkeit eingeräumt, Geschäfte...


Kat: Steuer
10.12.2018 07:21

Zuordnung des verrechenbaren Verlusts bei unentgeltlicher Übertragung eines Kommanditanteils

Überträgt ein Kommanditist seine Beteiligung an einer Kommanditgesellschaft unentgeltlich, geht...


Kat: Steuer
07.12.2018 09:26

Verschmelzung nach Forderungsverzicht gegen Besserungsschein kann verdeckte Gewinnausschüttung auslösen

Verzichtet der Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft gegenüber seiner vermögenslosen und...


Kat: Steuer
05.12.2018 11:03

Kein Ermessen bei der Neufestsetzung oder Aufhebung der Kindergeldfestsetzung

Eine Mutter beantragte für ihr über 25 Jahre altes Kind weiterhin Kindergeld. Bei dem Kind...


Kat: Steuer
03.12.2018 09:45

Abzug von Unterhaltsaufwendungen als außergewöhnliche Belastung

Ein Ehepaar machte eine im Dezember 2010 entrichtete Zahlung i. H. v. 3.000 €...


Kat: Steuer

Steuerrecht - Übertragung von Pensionszusagen

Der Bundesfinanzhof schlägt "Hole in One" für Pensionen von Geschäftsführern

- RA/StB/WP Dr. Michael Metschkoll -

Viele Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) haben ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer eine Pensionszusage erteilt. Damit sollten steuerliche Belastungen in der aktiven Zeit vermieden und auf den Zeitpunkt des Ruhestandes verschoben werden. Dazu wurden aufwandswirksame und damit die Körperschaftsteuer mindernde Pensionsrückstellungen gebildet, die während des Ruhestandes aufgelöst werden. Die Besteuerung findet erst dann statt, wenn die Pension tatsächlich an den Berechtigten ausgezahlt wird.

Für manche Unternehmer kommt jedoch bei einem Unternehmensverkauf das böse Erwachen. Sie haben nicht bedacht, dass der Käufer eines Unternehmens eine solche Pensionszusage nicht übernehmen will. In aller Regel verlangt er von dem Verkäufer, dass er die Pensionszusage entsorgt, so dass der Käufer eine unbelastete Gesellschaft erhält.

Die Entsorgung einer solchen Pensionszusage führt aber zu erheblichen steuerlichen Belastungen, da die Finanzverwaltung in einer Auszahlung der Pensionszusage einen Zufluss von Arbeitslohn sieht, so dass aufgrund der erheblichen steuerlichen Belastung mit Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer von der Auszahlung nicht mehr viel übrig bleibt.

Steuerfachanwälte und Steuerberater suchen daher schon seit langem nach einem Mittel, um diese steuerlichen Belastungen zu vermeiden und gleichzeitig eine GmbH von der Belastung zu befreien.

Der Bundesfinanzhof hat nun in einer Entscheidung die Übertragung der Pensionszusage auf eine neu zu gründende GmbH als unschädlich für die Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer angesehen. Die Pensionsrückstellung der bisherigen GmbH wird in der neuen GmbH fortgeführt und nicht aufgelöst. Der Pensionsberechtige muss nur dasjenige der Einkommensteuer unterwerfen, was er tatsächlich erhält.

Damit ist diese Methode bei Unternehmensverkäufen optimal geeignet. Aber auch beim Ausscheiden von Gesellschafter und Geschäftsführern aus einer fortzuführenden GmbH ist dies ein gutes Mittel zur Steuervermeidung. Und nicht zuletzt kann auch ein Fremdgeschäftsführer durch dieses Verfahren seinen Pensionsanspruch steuerneutral „mitnehmen“.

Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 18.8.2016 (Az. VI R 18/13) finden Sie hier.