Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Aktuelles zu

Aktuelles aus der Rechtssprechung

Eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegt dann vor, wenn

·       die Arbeit nicht selbstständig ausgeübt wird,

·       die Arbeit in...

Weiterlesen

Ein Arbeitgeber hatte arbeitsvertraglich versprochen, die Bemessungsobergrenze für die Berechnung zusätzlichen erfolgsbezogenen Urlaubs- und...

Weiterlesen

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs kann ein Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn verlangen, dass dieser über die Grenze...

Weiterlesen

Die Versicherungspflicht in der Sozialversicherung setzt die Erzielung von Arbeitsentgelt voraus.

Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern sind...

Weiterlesen

In einem vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschiedenen Fall war eine Laborassistentin zunächst bei einem Forschungsverbund befristet...

Weiterlesen

Familiengesellschaft

Familiengesellschaft - Gestaltung große, unübersichtliche Familie

 

Ausgangssituation ohne Familiengesellschaft

Das Schaubild bringt das Hauptproblem des vermögenden Veräußerers / Familienoberhaupts einer großen und unübersichtlichen Familie auf den Punkt: Es drohen das Auseinanderfallen des Familienvermögens an unterschiedliche Interessensgruppen sowie der vorzeitige Kontrollverlust.

Die Ausgangssituation bei der „großen, unübersichtlichen Familie“ hat ganz unterschiedliche Facetten. Die Familiengesellschaft kommt vor allem in Betracht bei Patchwork-Familien, „missratenen“ Kindern oder Scheidungskindern aus früherer Ehe sowie einer weit verzweigten Familie. Die Übertragungen sind wegen des weitreichenden Personenkreises sehr komplex. Es bestehen unterschiedliche Interessen aller Beteiligten.

 

Lösung durch die Familiengesellschaft

Das nachfolgende Schaubild bringt die Lösung der vorstehenden Probleme durch die Familiengesellschaft auf den Punkt:

Die Familiengesellschaft schützt das Vermögen vor dem Auseinanderfallen, gewährt den Familienmitgliedern gleichzeitig – frei bestimmbare und steuerlich optimierte – Beteiligungen am Wert und den Erträgen und sichert dem Veräußerer zu Lebzeiten und ggf. über dessen Tod hinaus, den Fortbestand seines Einfluss auf das Familienvermögen.

 

Die Familiengesellschaft bietet:

  • Flexible Zuführung von Vermögen oder Vermögensteilen (Grundstücke, Geldmittel, GmbH-Beteiligungen, Aktien)
  • Form- und Kostenerleichterungen nach der Einbringung von Grundstücken und Gesellschaftsanteilen
  • Passgenaue und mehrmalige Nutzung von steuerlichen Freibeträgen / Steuersätzen bei schrittweise Übertragungen
  • Verbleibende Leitungsmacht und Dispositionsmacht beim Veräußerer
  • Individuelle Festlegung von Mitbestimmungsrechten der Erwerber
  • Haftungsbeschränkung für Erwerber und ggf. für Veräußerer
  • Vereinfachung der erbrechtlichen Regelungen und Abwicklung
  • Kosten-Nutzen-Optimierung

Den gesamten Artikel zur Familiengesellschaft bei großen unübersichtlichen Familien können Sie hier herunterladen.