Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

ArbR/SozVersR/SteuerR - Scheinselbständigkeit

Gebundener Tausendsassa

Frei nach FG Nürnberg Urteil vom 11.08.2009 - 2 K 471/2009

Sachverhalt:

Andy Alleskönner (A) führte seit dem Jahr 2001 ein „Unternehmen“, dessen unternehmerische Tätigkeit neben der Transporttätigkeit, die Hausbauberatung, Be- und Überwachung von Objekten, Detektiv, Hausverwaltung, Buchführungshelfer, Datenverarbeitung, Betriebsberater, Kfz-Zulassungsdienst, Einzelhandel mit gebrauchten Kfz, Vermittlung von Versicherungen, Partner- und Kontaktvermittlung, Handel sowie Im- und Export mit Waren (wie von Waren- bzw. Versandhäusern geführt), Herstellung und Vertrieb polygraphischer buchhändlerischer Erzeugnisse, Werbe- und Promotionsdienstleistungen und die Herstellung und Vertrieb von Hard- und Software umfasste.

Das Finanzamt ging zunächst von einer unternehmerischen Tätigkeit des A im Rahmen eines Transportgeschäfts aus. Ab dem Jahre 2005 gab A als Unternehmensgegenstand gegenüber dem Finanzamt nunmehr den Handel mit Waren aller Art sowie Im- und Export an.

Aufgrund einer Umsatzsteuersonderprüfung für die Jahre 2003 bis 2006 und die Voranmeldungszeiträume 1. bis 4. Quartal 2007 kam das Finanzamt zu dem Schluss, dass A in den streitigen Jahren mit keiner der von ihm ausgeübten Tätigkeiten unternehmerisch tätig gewesen sei. Dies galt sowohl für die Durchführung von Transportfahrten als auch für die Auto- und Warenverschiffung nach Nigeria.

Das Finanzamt forderte die von A geltend gemachten Vorsteuerbeträge zurück, weil die zugrunde liegenden Leistungen nicht für sein Unternehmen ausgeführt worden seien.

Urteil:

Über den Einspruch des A hatte das Finanzgericht Nürnberg zu entscheiden. Dieses teilte die Auffassung des Finanzamtes, dass A in den Streitjahren kein Unternehmer gewesen ist, aus folgenden Erwägungen:

  • A schuldete dem Auftraggeber den überwiegenden Teil seiner Arbeitszeit, so dass er daneben keine weiteren Aufträge ausführen konnte (überwiegend Arbeitszeit geschuldet)
  • A war in den Betrieb des Auftraggebers eingegliedert und dessen unmittelbaren Weisungen unterworfen. Er fuhr seine Fahrstrecken ausschließlich nach dem vom Auftraggeber vorgegebenen Einsatzplan. (Weisungsgebundenheit)
  • Bei den Transportfahrten handelte es sich um die gleiche Tätigkeit, die A in den Vorjahren und ab 2005 im Rahmen eines nichtselbständigen Beschäftigungsverhältnisses auch für andere Arbeitgeber ausübte. (Vorbeschäftigung für gleiche Tätigkeit)
  • A verfügte auch über keinen eigenen Lkw, sondern führte die vom Auftraggeber erteilten Aufträge mit dessen Lkws durch. Der Auftraggeber trug sämtliche Kosten für das von ihm geleaste Fahrzeug, einschließlich Strafzettel und Vollkaskoversicherung. Das Vorhandensein einer büromäßigen Grundausstattung indizierte nicht eine unternehmerische Tätigkeit des A. (keine eigenen Betriebsmittel)

Zusammengefasst hatte A weder die Möglichkeit, Fahraufträge selbständig zu beschaffen und zu erledigen (Unternehmerinitiative) noch hatte er das einen selbständigen Transportunternehmer kennzeichnende Kapitaleinsatz- und Kostenrisiko zu tragen (Unternehmerrisiko).

Hinsichtlich des Vortrags, A habe ein Auslandshandelsgeschäft geplant, ist er einen objektiven Nachweis schuldig geblieben.

<<zurück zur Übersicht Scheinselbständigkeit>>

 

Aktuelles zu

Aktuelles aus der Rechtssprechung

Makler müssen eine Immobilie wahrheitsgemäß beschreiben. Was in einem Exposé als Wohnraum beschrieben wird, muss auch als solcher genutzt werden...

Weiterlesen

Verletzt sich ein Arbeitsuchender an einem Probearbeitstag in einem Unternehmen, ist er gesetzlich unfallversichert. So entschied das...

Weiterlesen

Aufgrund der Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen verständigte sich eine Arbeitnehmerin, auf deren Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung...

Weiterlesen

Bestimmt ein Ehepaar im gemeinsamen Testament Erben nur für den Fall, dass sie beide gleichzeitig sterben, haben diese Erben keine besonderen Rechte,...

Weiterlesen

Arbeitgeber dürfen den einem Beschäftigten zustehenden Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat, in dem sich der Beschäftigte in Elternzeit...

Weiterlesen