Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Archiv

Jahrgang 2019

Ausgabe Januar 2019

Jahrgang 2018

Ausgabe Dezember 2018

Ausgabe November 2018

Ausgabe Oktober 2018

Ausgabe September 2018

Ausgabe August 2018

Ausgabe Juli 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Mai 2018

Ausgabe April 2018

Ausgabe März 2018

Ausgabe Februar 2018

Ausgabe Januar 2018

Jahrgang 2017

Ausgabe Dezember 2017

Ausgabe November 2017

Ausgabe September/Oktober 2017

Ausgabe August 2017

Ausgabe Juli 2017

Ausgabe Juni 2017

Ausgabe Mai 2017

Ausgabe April 2017

Ausgabe Februar / März 2017

Ausgabe Januar 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Dezember 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Februar / März 2016

Ausgabe Januar 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Dezember 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Juli, August 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe Januar 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Oktober bis Dezember 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe März / April 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe Januar 2014

Jahrgang 2013

Ausgabe Dezember 2013

Ausgabe November 2013

Ausgabe Oktober 2013

Ausgabe August / September 2013

Ausgabe Juli 2013

Ausgabe Juni 2013

Ausgabe Mai 2013

Ausgabe April 2013

Ausgabe März 2013

Ausgabe Februar 2013

Ausgabe Januar 2013

Jahrgang 2012

Ausgabe Dezember 2012

Ausgabe November 2012

Ausgabe Oktober 2012

Ausgabe September 2012

Ausgabe August 2012

Ausgabe Juli 2012

Ausgabe Juni 2012

Ausgabe Mai 2012

Ausgabe April 2012

Ausgabe März 2012

Ausgabe Februar 2012

Ausgabe Januar 2012

Jahrgang 2011

Ausgabe Dezember 2011

Ausgabe November 2011

Ausgabe Oktober 2011

Kanzleinachrichten

Aus dem Inhalt der aktuellen Ausgabe Januar 2019

Zum 01.01.2019 sind verschiedene Neuregelungen in Kraft getreten, über die wir Sie in diesen Kanzleinachrichten informieren wollen:

  • Anpassung der Sachbezugswerte für freie Unterkunft, freie Wohnung und freie Verpflegung
  • Anpassung Beitragszuschuss für nicht krankenversicherungspflichtige und für privat krankenversicherte Beschäftigte

Wer eine Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer im Jahr 2019 in Anspruch nehmen möchte, muss bis spätestens zum 11.02.2019 einen Antrag beim Finanzamt stellen. In unseren Kanzleinachrichten informieren wir Sie über die Voraussetzungen und Auswirkungen der Dauerfristverlängerung.

Entsendet ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hin- und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeit zu vergüten, da die Reise zur auswärtigen Arbeitsstelle ausschließlich im Interesse des Arbeitgebers liege. Dies hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil klargestellt. Erforderlich sei jedoch grundsätzlich nur die Reisezeit, die bei einem Flug in der Economy-Class (also bei einem Direktflug) anfällt. Im entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber auf Wunsch des Mitarbeiters anstatt eines Direktflugs, einen wesentlich längeren Flug mit Zwischenstopp in Dubai in der Business-Class gebucht. Der Arbeitnehmer machte die Vergütung auch für die zusätzliche Reisezeit geltend und bekam in der Vorinstanz Recht. Das BAG hat die Sache jedoch zur Aufklärung des Umfangs der tatsächlich erforderlichen Reisezeit im konkreten Einzelfall, an die Vorinstanz zurückverwiesen.

Praxistipp: Um Unklarheiten über die Vergütung von inländischer und ausländischer Reisezeit vorzubeugen, sollten entsprechende Regelungen im Arbeitsvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder im Wege einer Gesamtzusage des Arbeitgebers mit den Mitarbeitern vereinbart werden. Arbeitsvertraglich ist dabei insbesondere das Transparenzgebot zu beachten. Dieses besagt, dass die Arbeitsvertragsklauseln alle Rechte und Pflichten für den Arbeitnehmer klar und verständlich regeln müssen. Zudem sind die Regelungen zum Mindestlohn einzuhalten.

Alle Einzelheiten lesen Sie wieder in unseren Kanzleinachrichten.Für Fragen steht das Team der Kanzlei Dr. Metschkoll gern zur Verfügung.

Ausgabe Januar 2019

Wenn Sie keine Neuigkeit verpassen wollen, können Sie unter kanzlei@metschkoll.de unseren monatlichen Newsletter mit rechtlichen und steuerlichen Informationen sowie Veranstaltungshinweisen der Kanzlei Dr. Metschkoll bestellen.

Alle Unternehmer möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Sie mit dem regelmäßigen Bezug der Kanzleinachrichten unserer Kanzlei den Aspekt „gesetzliche und behördliche Anforderungen“ für die Zertifizierung nach ISO 9001:2008 erfüllen, wie gerade der TÜV-Süd einem unserer Mandanten im Überwachungsaudit bestätigt hat.