Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Veranstaltungs- hinweis: "IHK EXISTENZ 2019" am 09.11.2019

ERFOLGREICH UND SICHER GRÜNDEN!

Ein Aktions- und Informationstag für Existenzgründer/innen und Jungunternehmer/innen am 09.11.2019, ausgerichtet von der IHK München und Oberbayern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wenn Sie uns bei der Gelegenheit einmal persönlich kennenlernen möchten, wir sind ebenfalls vor Ort.

Um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr führen Herr Dr. Metschkoll und Herr RA Scherzer im Raum C113 eine angeregte Diskussion über das Thema:

"Personenunternehmen oder GmbH? Haftungsbeschränkung mit UG billiger?"

Der Eintritt ist frei.

 

Kanzlei-News

Die aktuelle Ausgabe der Kanzleinachrichten - Oktober 2019 - ist online und steht für Sie zum Abruf bereit.

 

Unsere Partner

Archiv

Jahrgang 2019

Ausgabe Oktober 2019

Ausgabe September 2019

Ausgabe Juli / August 2019

Ausgabe Juni 2019

Ausgabe Mai 2019

Ausgabe April 2019

Ausgabe März 2019

Ausgabe Februar 2019

Ausgabe Januar 2019

Jahrgang 2018

Ausgabe Dezember 2018

Ausgabe November 2018

Ausgabe Oktober 2018

Ausgabe September 2018

Ausgabe August 2018

Ausgabe Juli 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Mai 2018

Ausgabe April 2018

Ausgabe März 2018

Ausgabe Februar 2018

Ausgabe Januar 2018

Jahrgang 2017

Ausgabe Dezember 2017

Ausgabe November 2017

Ausgabe September/Oktober 2017

Ausgabe August 2017

Ausgabe Juli 2017

Ausgabe Juni 2017

Ausgabe Mai 2017

Ausgabe April 2017

Ausgabe Februar / März 2017

Ausgabe Januar 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Dezember 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Februar / März 2016

Ausgabe Januar 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Dezember 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Juli, August 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe Januar 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Oktober bis Dezember 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe März / April 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe Januar 2014

Jahrgang 2013

Ausgabe Dezember 2013

Ausgabe November 2013

Ausgabe Oktober 2013

Ausgabe August / September 2013

Ausgabe Juli 2013

Ausgabe Juni 2013

Ausgabe Mai 2013

Ausgabe April 2013

Ausgabe März 2013

Ausgabe Februar 2013

Ausgabe Januar 2013

Jahrgang 2012

Ausgabe Dezember 2012

Ausgabe November 2012

Ausgabe Oktober 2012

Ausgabe September 2012

Ausgabe August 2012

Ausgabe Juli 2012

Ausgabe Juni 2012

Ausgabe Mai 2012

Ausgabe April 2012

Ausgabe März 2012

Ausgabe Februar 2012

Ausgabe Januar 2012

Jahrgang 2011

Ausgabe Dezember 2011

Ausgabe November 2011

Ausgabe Oktober 2011

Kanzleinachrichten

Aus dem Inhalt der aktuellen Ausgabe Oktober 2019

Auch in diesem Monat möchten wir Sie wieder auf zwei sehr interessante Entscheidungen der Finanzgerichtsbarkeit zu Einkommenssteuer hinweisen.

Im ersten Fall geht es um die fehlende Abziehbarkeit von Badrenovierungskosten als „Arbeitszimmeraufwand“ im privaten Umfeld Der BFH hat dazu in einem aktuellen Urteil klargestellt, dass Renovierungs- und Umbaukosten, die für einen Raum anfallen, der überwiegend privaten Wohnzwecken dient, nicht den Ausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer zugeordnet werden dürfen, vor allem auch nicht allgemeine Gebäudekosten über den Flächenanteil.

Im zweiten Fall hat das Finanzgericht Münster im Hinblick auf die Firmenwagenbesteuerung rechtskräftig entschieden, dass Zuzahlungen des Arbeitnehmers den geldwerten Vorteil aus der PKW-Überlassung grundsätzlich mindern können. Voraussetzung für die Anrechnung ist, dass der Arbeitnehmer die getragenen Kosten nachweisen kann und dass es sich um rechtlich oder tatsächlich notwendige Kosten handelt, d.h. sie müssen zur Erfüllung einer arbeitsvertraglichen Klausel oder zur Inbetriebnahme des Fahrzeugs erforderlich sein. Freiwillig vom Arbeitnehmer übernommene Kosten gehörten dagegen nicht dazu.

Praxistipp: Kosten eines Dienstwagen, die vom Arbeitnehmer übernommen werden, sollten stets in einem schriftlichen Vertrag mit dem Arbeitgeber als Verpflichtung des Arbeitnehmers ausdrücklich vereinbart werden.

Die im Jahr 2013 eingeführte Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) ermöglicht die Beschränkung der Berufshaftung von Freiberuflern. Da zum zulässigen Gesellschafterkreis der PartGmbB auch wir Rechtsanwälte zählen, die in allen Fragen der Eigenhaftung besonders kritisch hinschauen, haben wir die Belastbarkeit der Haftungsbeschränkung auf den Prüfstand gestellt. Dabei wurde schnell deutlich, dass bei jeder Gesellschaftsform mit beschränkter Haftung (z.B. der GmbH), über die sog. Innenhaftung der Geschäftsführer, die bestehende Haftungsbeschränkung ausgehebelt werden kann. In unserem Artikel stellen wir am Beispiel der GmbH dar, wie mit Hilfe der Innenhaftung von Gesellschaftsorganen Direkthaftungsansprüche begründet werden können. Gleichzeitig zeigen wir Lösungswege auf, mit denen Haftungslücken möglichst vermieden werden. Den gesamten Artikel finden Sie wie immer auf unserer Webseite unter www.metschkoll.de/begrenzung-gf-haftung.

Alle Einzelheiten lesen Sie wieder in unseren Kanzleinachrichten. Für Fragen steht das Team der Kanzlei Dr. Metschkoll gern zur Verfügung.

Ausgabe Oktober 2019

Wenn Sie keine Neuigkeit verpassen wollen, können Sie unter kanzlei@metschkoll.de unseren monatlichen Newsletter mit rechtlichen und steuerlichen Informationen sowie Veranstaltungshinweisen der Kanzlei Dr. Metschkoll bestellen.

Alle Unternehmer möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Sie mit dem regelmäßigen Bezug der Kanzleinachrichten unserer Kanzlei den Aspekt „gesetzliche und behördliche Anforderungen“ für die Zertifizierung nach ISO 9001:2008 erfüllen, wie gerade der TÜV-Süd einem unserer Mandanten im Überwachungsaudit bestätigt hat.