Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Erbrecht

Unsere Leistungen

stellen wir Ihnen hier vor

 

Ansprechpartner Erbrecht

Kontakt

Gern können Sie uns eine email schreiben oder unter der Rufnummer 08142 / 57850 einen Beratungstermin vereinbaren.

Erbrecht - Irrtum 5

„Ein notariell errichtetes Testament hat in jedem Falle Vorrang vor einem eigenhändigen Testament.“

Diese Aussage spiegelt die weit verbreitete Annahme wieder, dass ein „offizielles Dokument“ mehr Gewicht habe, als die eigene „Kritzelei“ auf einem Blatt Papier. Sie ist jedoch nicht richtig.

Es lässt sich aus der Form des Testaments keine Vor- oder Nachrangigkeit der letztwilligen Verfügung ableiten.

Der Erblassers kann bis zu seinem Tode ein von ihm eigenhändig oder notariell erstelltes Testament jederzeit auch wieder durch ein neues, wirksames Testament aufheben , ganz gleich, ob dieses weitere Testament eigenhändig oder notariell erstellt wurde. Der Erblasser ist bis zu seinem Tode an seine Erbeinsetzungen grundsätzlich nicht gebunden und kann sie daher jederzeit wieder abändern (Zur Ausnahme beim gemeinschaftlichen Testament unter Eheleuten vergleichen Sie bitte die Ausführungen zu Irrtum Nr. 8). Es gilt der Grundsatz der Testierfreiheit.

Die Aufhebung der Verfügungen in einem bestehenden Testament kann entweder durch eine zeitlich nachfolgende, zum bestehenden Testament abweichende Erbregelung oder schlicht durch die Bestimmung im neuen Testament erfolgen, dass das bestehende Testament unwirksam sein soll.

Daher ist es denkbar, dass das notariell beurkundete Testament, quasi auf dem Heimweg vom Notar bei einem kühlen Bier, mit einem handschriftlichen Satz auf dem Bierdeckel: „Ich, Karl Wankelmütig, widerrufe hiermit mein notarielles Testament vom heutigen Tage vollständig. Datum und Unterschrift.“ wieder außer Kraft gesetzt wird.

Da es somit ganz wesentlich auf den Zeitpunkt der Erstellung des Testamentes ankommt, kann nur nochmals dringend empfohlen werden, stets das Ausstellungsdatum und den Ausstellungsort in das eigenhändige Testament aufzunehmen.

<<Zurück zur Übersicht über die Irrtümer beim Vererben>>

 

Aktuelles zu

Aktuelles aus der Rechtssprechung

Makler müssen eine Immobilie wahrheitsgemäß beschreiben. Was in einem Exposé als Wohnraum beschrieben wird, muss auch als solcher genutzt werden...

Weiterlesen

Verletzt sich ein Arbeitsuchender an einem Probearbeitstag in einem Unternehmen, ist er gesetzlich unfallversichert. So entschied das...

Weiterlesen

Aufgrund der Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen verständigte sich eine Arbeitnehmerin, auf deren Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung...

Weiterlesen

Bestimmt ein Ehepaar im gemeinsamen Testament Erben nur für den Fall, dass sie beide gleichzeitig sterben, haben diese Erben keine besonderen Rechte,...

Weiterlesen

Arbeitgeber dürfen den einem Beschäftigten zustehenden Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat, in dem sich der Beschäftigte in Elternzeit...

Weiterlesen

Erbrecht

Unsere Leistungen

stellen wir Ihnen hier vor

 

Ansprechpartner Erbrecht

Kontakt

Gern können Sie uns eine email schreiben oder unter der Rufnummer 08142 / 57850 einen Beratungstermin vereinbaren.