Kanzlei Dr. Metschkoll
Kanzlei Dr. Metschkoll

Ansprechpartner Steuerrecht

Dr. Michael Metschkoll
(Steuerberater / Wirtschaftsprüfer)

email: mm@metschkoll.de

 

Kontakt

Gern können Sie uns eine email schreiben oder unter der Rufnummer 08142 / 57850 einen Beratungstermin vereinbaren.

Aktuelle Seminare

Aktuelles zu

Interessante Links

Neues aus der Finanzverwaltung

Hat ein Bilanzierender GmbH-Anteile im Betriebsvermögen, so sind Gewinnausschüttungsansprüche hieraus erst zu aktivieren, wenn ein...

Weiterlesen

Ein Kommanditist veräußerte seinen Geschäftsanteil an einer GmbH & Co. KG. Er vereinbarte mit dem Käufer, dass beide die dabei aufgrund einer...

Weiterlesen

Entrichtet der Zahlungspflichtige nicht rechtzeitig die Sozialversicherungsbeiträge, fällt ein Säumniszuschlag von 1 % des rückständigen Betrags je...

Weiterlesen

Wird eine Kapitalgesellschaft auf eine andere Kapitalgesellschaft verschmolzen, bleibt bei der übernehmenden Gesellschaft ein Gewinn oder Verlust in...

Weiterlesen

Ein Übungsleiter erzielte aus seiner Tätigkeit im Streitjahr Einnahmen von 108,00 €. Die Aufwendungen, die mit seiner Tätigkeit im Zusammenhang...

Weiterlesen

Steuerrecht - Grundsteuer

Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer auf dem Prüfstand

Derzeit ist ein Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht (2 BvR 287/11) zur Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer anhängig.

Neben der Frage der grundsteuerlichen Begünstigung von Religionsgemeinschaften wird von den Beschwerdeführern insbesondere geltend gemacht, dass die Bewertung zum Stichtag 1935 (Beitrittsgebiet) bzw. 1964 (Übriges Bundesgebiet) zur Ungleichbehandlung führt, da sich die Wertverhältnisse von 1935 bzw. 1964 unterschiedlich entwickelt haben. Damit sei eine neue Hauptfeststellung notwendig.

Ob die Verfassungsbeschwerde auch für die Vergangenheit Erfolg haben wird, ist fraglich, da das Bundesverfassungsgericht in der Regel in solchen Fällen einen Änderungsauftrag an den Gesetzgeber gibt. Die Grundsteuer ist für die Gemeinden eine bedeutende Einnahmequelle.

Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will und bei einer möglichen Verfassungswidrigkeit profitieren möchte, stellt beim zuständigen Finanzamt einen entsprechenden Antrag auf Aufhebung des Einheitswertbescheides unter Hinweis auf das oben genannte Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.

Vorlage für den Antrag auf Aufhebung des Einheitswertbescheides

<< zur Hauptseite Steuerrecht >>